Kinder in China: Eine glänzende Zukunft.

Chinese Child
Jedes Elternteil strebt nach dem Besten für seinen Nachkommen. Was jedoch das “Beste” ist, findet seinen Ursprung im kulturellen Kontext. Im Westen bedeutet dies ein glückliches und gesellschaftlich gut erzogenes Kind. In China werden Bildung, Intelligenz, Ausdauer und Zukunftsperspektiven am höchsten wertgeschätzt.

Unter chinesischen Eltern gibt es den unermesslichen Wunsch, zu sehen, wie das eigene Kind erfolgreich wird. Eltern in China haben hohe Erwartungen an ihre Kinder und der Weg zum Erfolg ist Lernen und Bildung. Kinder sollten, und dies wird auch von ihnen erwartet, nach den höchsten Zielen streben.

Eine andere Herangehensweise

Amy Chua, Bestsellerin des Buches “Die Mutter des Erfolgs. Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte”, über die Unterschiede zwischen westlichen und chinesischen Eltern: “Westliche Eltern versuchen, die Individualität ihrer Kinder zu respektieren, und bestärken sie darin, ihre Interessen zu verfolgen, sowie unterstützen Eltern die Entscheidungen der Kinder und versuchen, ihnen positive Bestärkung und ein pflegendes Umfeld zu bieten. Im Gegensatz dazu glauben chinesischen Eltern, der beste Weg, ihre Kinder zu beschützen, sei, sie auf die Zukunft vorzubereiten, ihnen zu zeigen, zu was sie in der Lage sind, und sie mit Fähigkeiten, Arbeitsweisen und innerem Selbstbewusstsein auszustatten, das ihnen nie jemand wegnehmen könnte.”

Vor allem in ländlichen Gegenden wird Bildung als der einzige Weg aus Armut wahrgenommen. Persönlicher Erfolg wird als Erfolg für die gesamte Familie und ihr Umfeld wahrgenommen: “Chinesische Eltern glauben, dass ihre Kinder ihnen alles verdanken”, so Amy Chua.

“Chinese parents believe that their kids owe them everything”

Schon die jüngsten Kinder werden aller Wahrscheinlichkeit nach ein paar Mal pro Woche Frühlernzentren besuchen, um ihre kognitive Entwicklung zu fördern. 73% der Mütter schicken ihr Kind zu einem Frühlernzentrum vor dem Alter von 18 Monaten (Untersuchung von OMD). Die Schulen erwarten von den Eltern, ihren Nachkommen aktiv zu unterstützen und zu fördern. Sogar im Sport, in der Musik und anderen “Freizeitaktivitäten” zeigt sich diese Haltung der Eltern. Von den Müttern in ländlichen Gebieten erwarten 75%, dass ihre Neugeborenen in der Zukunft eine Universität besuchen werden und erstaunliche 17% wünschen sich, dass ihr Kind einen Doktorabschluss bekommt (Untersuchung von OMD).

Manche Unternehmen nutzen diese Sichtweise auf Kinder und Erziehung, um ihre Marke besser zu verkaufen.

Wie beeinflusst dies (an die Eltern orientiertes) Marketing in China?

Natürlich verkaufen die Spielzeughersteller Lernhilfen und Wissensspiele wie beispielsweise Spielzeug, mit dem die Hand-Augen Koordination trainiert wird, das logische Denken angeregt wird oder neue Wörter gelernt werden können. Laut Euromonitor wurden Lernspielzeuge der letzte Schrei unter Eltern und Kindern. Eltern tendieren dazu, Lernspielzeug zu kaufen, um Kinder bereits auf die Schule vorzubereiten, während sie spielen. HKTDC fand anhand einer Untersuchung heraus, dass 90% der Eltern im letzten Jahr solch ein Spielzeug gekauft hatten. Die Marktpositionierung von LEGO in China ist ähnlich zu der in Europa, aber LEGO hebt die kognitiven Fähigkeiten, die beim Spielen mit LEGO entwickelt werden, hervor.

Pampers in China

Weniger auffällig ist die Herangehensweise von Pampers. Noch vor einem Jahrzehnt waren Windeln in China unüblich, Babys und Kleinkinder trugen die sogenannten “geteilten Hosen”, die jegliches Geschäft ohne Herunterziehen der Hose ermöglichten.

Pampers sah Marktpotenzial in China und wollte auf den chinesischen Markt. Eine von Pampers 2006 durchgeführte Studie besagt, dass Babys, die Pampers tragen, 30% schneller einschlafen und pro Nacht eine halbe Stunde länger schlafen würden. Zu Beginn informierte Pampers die Kunden nachdrücklich durch Nachrichten darüber, dass qualitativ hochwertige Windeln trockene Haut und Gesundheit fördern und Babys einen längeren Schlaf in der Nacht ermöglichen würden: Die Goldener-Schlaf-Kampagne. Daraus resultierend öffneten sie den chinesischen Markt für sich und wurden die unangefochtene Nummer eins in China.

Pampers sprach wichtige Bedenken von chinesischen Eltern an, da sie längeren Schlaf mit erhöhter kognitiver Leistungsfähigkeiten in Verbindung brachten.

Aufeinander abgestimmte Produkte für Kinder und Eltern

Ein weiteres Beispiel ist das chinesische Modelabel Xinyin Xu. Topdesignerin Vicky Zhang designt Eltern-Kind Fashion mit aufeinander abgestimmten Produkten für die Eltern und ihren Nachwuchs. Mit luxuriösen Fabrikaten, passenden Outfits und feinem Schnitt spricht Vicky Zhang die stilbewusste, junge Mutter oder Vater und Tochter oder Sohn mit Style, Schönheit und Luxus an.
Die Designerin betont, dass Kleidung das Verhalten von Kindern beeinflusst und verbindet darin eingeschlossen auch die zukünftigen Perspektiven mit dem Kleidungsstil des Kindes: “Ich hoffe, dass diese Kollektion jedes Kind sehr elegant und erfolgreich macht. Ich möchte, dass meine Tochter gelassener ist, und wann immer sie diese schönen Kleider trägt, sich besser konzentrieren kann. ”

Die Modemarke Xinyin Xu, genauso wie Pampers und LEGO, spricht die Sorgen der chinesischen Eltern gegenüber der Intelligenz, des Verhaltens und der Zukunftsperspektiven ihrer Nachkommen an. AsiaAssist ermöglicht Einblick in den chinesischen Verbrauchermarkt, weil es wichtig ist, zu verstehen, was chinesische Kunden bewegt, um einen erfolgreichen Markteintritt in China zu haben.