Überwinden Sie die Chinesische Mauer für jede Menge Möglichkeiten

 

Wenn das Thema China aufkommt, gehört die Chinesiche Mauer oftmals zu den ersten fallenden Begriffen. Diese riesige Verteidigungsanlage mit einer Gesamtlänge von mehr als 21.000 Kilometern ist in der Tat sehr beeindruckend und hat die Grenzen Chinas bereits sehr effektiv verteidigen können.

Die große Firewall von China, auch als Projekt Goldener Schild bekannt, ist das moderne Äquivalent und ebenso beeindruckend. Hier kombiniert die Volksrepublik China Gesetzgebung und Technologie, um die volle Kontrolle über die Internetnutzung innerhalb der chinesischen Grenzen zu haben.

Die Chinesen haben mehrere Gründe für ihren Wunsch, das Internet innerhalb ihrer Grenzen zu kontrollieren:

Wirtschaftliche Entwicklung

Inländische Unternehmen erfahren ein besseres Wachstum, Indem man ausländische Unternehmen fernhält

Soziale Kontrolle

Die chinesische Regierung will ihre Position durch die Kontrolle des Informationsflusses stärken.

Unerwünschter Inhalt

Die chinesische Regierung hat bestimmte Inhalte wie Regierungskritik, militärische Informationen, sexuelle und religiöse Inhalte verboten.

Verbraucherschutz

Die Behörden erklären, dass sie die Verbrauchersicherheit genau im Auge behalten und dem Verkauf von unsicheren oder gefälschten Produkten nachgehen.

Was macht die große Firewall?

Die Große Firewall von China blockiert bestimmte ausländische Websites und verlangsamt den internationalen Internetverkehr, wodurch inländische Websites für chinesische Bürger attraktiver werden. Es werden auch viele Tools und mobile Apps blockiert, die wir eigentlich für selbstverständlich halten (wie Facebook, Twitter und Google). Chinesische Plattformen und Anwendungen sind dadurch innerhalb Chinas sehr dominant geworden. Die bekanntesten Namen sind Tencent (Social Media), Alibaba (E-Commerce-Plattform) und Baidu (Suchmaschine). Wenn Sie also Online-Geschäfte in China betreiben wollen, müssen Sie sich anpassen und lernen, wie man sich auf diesen lokalen Plattformen zurechtfindet.

Virtual Private Networks (VPN) sind ebenfalls blockiert

Früher könnten man die große Firewall von China mit einem VPN umgehen. Aber heutzutage können chinesische Telekommunikationsanbieter auch diese erkennen und blockieren. Apps, die VPNs verwenden, sind ebenfalls gesperrt – die chinesischen Behörden haben Apple und Google angewiesen, alle Apps, die VPNs enthalten, aus ihrem App Store zu entfernen.  Infolgedessen sind Tausende von Apps für die Chinesen nicht mehr verfügbar.

Das bedeutet allerdings nicht, dass ein VPN illegal ist. Einige VPN-Anwendungen sind weiterhin erlaubt und werden sogar empfohlen. Chinesische Unternehmen nutzen beispielsweise VPN, um auf Plattformen präsent zu sein, die für die meisten Bürger gesperrt sind und nutzen Facebook, um ausländische Kunden anzusprechen. Für eine sichere Datenübertragung ist es zudem auch sehr relevant. Wer sich mit einem VPN jedoch an der großen Firewall vorbeischleichen möchte, wird hier auf Granit stoßen.

China: ein völlig einzigartiges Wirtschaftsökosystem

Wer seine Produkte in China verkaufen möchte, hat leider keine andere Wahl, als zu lernen, wie man mit den chinesischen Plattformen umgeht. Das kostet zwar Zeit, Geld und Mühe, ist den Fleiß aber definitiv wert, da die chinesische Wirtschaft riesig ist. Laut dem China Internet Network Information Center hat das Land weit über 800 Millionen (das sind 800.000.000.000) Internetnutzer, eine Zahl, die von Xinhua bestätigt wurde. Von diesen Nutzern leben 25% in ländlichen Gebieten und 98,5% (788 Millionen) nutzen das mobile Internet.

Das ist eine Menge Kaufkraft, obwohl es noch viel Raum für Wachstum gibt, da nur 58% der Chinesen einen Internetzugang haben. Dennoch nutzen 71% der Internetnutzer (569 Millionen) das Internet zum Online-Shopping und kauften im Jahr 2018 Waren im Wert von 570 Milliarden Dollar (570.000.000.000.000.000.000 Dollar) ein, was im Vergleich zu 2017 einer Steigerung von 30% entspricht. Nehmen Sie sich einfach einen Moment Zeit, um diese Zahlen sacken zu lassen und stellen Sie sich dann vor, was es bedeuten würde, wenn die andere Hälfte der chinesischen Bevölkerung auch online gehen würde, damit ein höherer Prozentsatz durch Online-Shopping entsteht!

Das Überqueren der großen Firewall

Der Einstieg in die chinesische Online-Wirtschaft lohnt sich für internationale Unternehmen und Marken. Aber wie kommt man an der großen Firewall vorbei? Zuerst muss man sich eine Genehmigung für den Online-Betrieb einholen, die vom chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie ausgestellt wird. Diese Genehmigung hat eine Bearbeitungszeit von etwa 5-20 Tagen. Ohne diese Genehmigung darf man in China keine Website hosten.

Die Genehmigung kann man sich entweder für kommerzielle oder für nicht-kommerzielle Websites einholen. Wenn Ihr Ziel darin besteht, Waren in China zu verkaufen, benötigen Sie eine Erlaubnis für eine kommerzielle Website.

Es ist eine Herausforderung

Der Einstieg in den chinesischen Markt ist schwierig. Abgesehen von den enormen kulturellen Unterschieden muss man lernen, wie man eine ganze Reihe neuer Plattformen betreibt, die ein ganz einzigartiges wirtschaftliches Online-Ökosystem bilden. Daher kann man nicht davon ausgehen, dass die Dinge, die in der Vergangenheit funktioniert haben, auch in China erfolgreich sein werden. Somit muss man stark in die Marktforschung investieren, wobei die Bürokratie auch beachtet werden muss.

Das ist in der Tat eine gewaltige Aufgabe, von der man leicht überwältigt wird. Um im Online-Verkauf in China erfolgreich zu sein, muss man den Einstieg in den chinesischen Markt professionell und engagiert angehen. Es ist schwierig und anstrengend, aber wenn man den Preis dafür im Auge behält, wird man die nötige Motivation finden, durchzuhalten.

AsiaAssist ist hier, um zu helfen

Als E-Commerce-Partner mit Rundum-Service verfügen wir in Shanghai über lokale Kenntnisse und ein starkes lokales Team von mehr als 40 E-Commerce-Experten und Spezialisten. Kontaktieren Sie uns noch heute, um Ihre Ambitionen zu besprechen.

China ist zwar bereits der größte E-Commerce-Markt der Welt, aber die Prognosen gehen davon aus, dass er bis 2020 mehr wert sein könnte als der Markt in Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA zusammen.  Wenn Sie nicht in Asien leben oder dorthin reisen, werden Sie wahrscheinlich nie mit den lokalen Websites in Kontakt kommen, weswegen die Unermesslichkeit der digitalen Wirtschaft Chinas leicht unterschätzt werden kann. Die chinesische digitale Welt ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, da bereits viele westliche Internetunternehmen beim Versuch, den chinesischen Markt zu erobern, gescheitert sind.

Wenn Sie mehr über Chinas digitale Wirtschaft erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen, unsere Artikel Wie China unser Internet ändert und WeChat: Der König des (chinesischen) Internets  zu lesen.